Contragic Fine Arts | Ann Schomburg

12.8.16

Artist Talk Ann Schomburg & Sascha Boldt im Gespräch mit Stephanie Jünemann & Ralf Schmitt

Artist Talk 16.08.2016 22:22   Karl Marx Platz 18

http://www.kapital.menu/

karl-marx-platz 18

Double couple Ann Schomburg & Sascha Boldt (Artist collective) im Gespräch mit Sphefanie Jünemann & Ralf Schmitt (BerlinArtInstitute)








Ann Schomburg & Sascha Boldt, Artisttalk @ Kosmo Kulturkiosk KarMarxPlatz 18, Berlin Neuköln
Ann Schomburg & Sascha Boldt, Artisttalk @ Kosmo Kulturkiosk KarMarxPlatz 18, Berlin Neuköln


Ann Schomburg und Sascha Boldt arbeiten gemeinsam und getrennt an Installationen und Hybrider Malerei, als VertrerInnen der Prankart bewegen sie sich in ihren visualisierten Beobachtungen an der Grenze zwischen Ironie und Ernst.



Ann Schomburg 1984 Northeim,
Studium Kunsthochschule Kassel Fachklassen Bjorn Melhus (Virtual Reality), 
Joel Baumann (Neue Medien), Urs Lüthi (Sein und Fiktion) 
2013 Meisterschülerin Urs Lüthi, Kunstpreis der Stadt Kassel 2013
Dozentin Berlin Art Institute
Atelier Berlin/Frankfurt am Main
laufende Soloshow „Heartbreakhotel, Life immitates Art“ Galerie Coucou Kassel/ Hybrid Realities from art to life and back, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main

Ann Schomburg blickt in Ihren Großformatserien „Storytime“ und „Shit Chat, get ready with me“ auf Videos, in denen Heranwachsende in einer scheinbaren Gegenbewegung zu den Anonymous AktivistInnen intimste Details ihres Privatlebens preisgeben. Preview Bilder zu viedeos die es nicht gibt mit teils gestohlenen headline teasern.

Visualisierte Youtubevideos, deren Skizzen aus gängigen DIY (Do it yourself) Beautyprogrammenauf dem Smartphone stammen, die für die orginal Youtubevideo Vorschaubilder verwendet werden und die die Künstlerin mit verschiedenen malerischen Techniken überarbeitet hat. Schomburg greift Slogans von Deutschen und amerikanischen Youtubern auf, die um die Clicks der Betrachter boulen.

Besonders die beständigen Wechselspiele von selbstauferlegten Rollenbildern stehen hier im Fokus, wie funktioniert Selbstdarstellung wenn in den Sozialen Medien das privateste offen gelegt wird und der Sinn und Unsinn von dieser privaten Selbstvermarktung wird in seiner Überladungs ins Absurde geführt.


Sascha Boldt 198+X geboren in Bremen

Studium Kunstakademie Düsseldorf, Abschluss bei Albert Oehlen
2016 Kunstpreis der Sparkassenstiftung Lüneburg
Dozent Berlin Art Institute

Atelier Berlin/Frankfurt am Main
laufende Soloshow Hybrid Realities from art to life and back, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main

Sascha Boldt arbeitet seriell in Werkblöcken der unterschiedlichsten Medien. Aktuell stehen hierbei überladene Arbeiten in seinem Focus die auf verschiedenen Konstruktionsebenene zeitgenössische Momentaufnahmen in unterschiedlichen Skalierungen und Bedeutungsebenen bilden. Bei genauerer Betrachtung werden mit jedem Schritt der Annäherung an diese Bilder mehr und mehr Details preisgegeben welche die vermeintlich heitere Popart brechen und Themen wie Kontrollzwang, wirtschaftliche Abhängigkeiten, Depression und Burnout oder domestizierte Haustiere als Abbild einer sich immer weiter atomisierenden Gesellschaft offenbaren. Diese „Hybrid Constructions“ werden zu den contemporären Spiegeln eines Zeitalters in dem das Individuum die Summe seiner Identifikationsmöglichkeiten durch das Wechselspiel zwischen analogem Lebensraum und Interface bildet.