Contragic Fine Arts | Ann Schomburg

16.3.21

Schaum und Rausch "interview mit einem Konsummonster"


Das entstandende Video ist vom 01. - 06.09. während der Öffnungszeiten der Ausstellung -=+ zu sehen.

Was ist eigentlich Ihr Trigger? Trigger warnings poppen überall im Internet auf. Das Magazin „bento“  erklärt: "Trigger" ist englisch und bedeutet Auslöser. Bezogen auf menschliche Gefühle benutzt man ihn eigentlich in der Psychologie, und zwar für Dinge, die Erinnerungen an traumatische Erlebnisse auslösen können. Seinen Weg ins Internet fand der Begriff dann zunächst über Trigger-Warnungen, mit denen potenziell traumatisierende Inhalte versehen werden. 

(https://www.bento.de/gefuehle/trigger-warnungen-psychologe-erklaert-wann-und-inwiefern-sie-sinnvoll-sind-a-39b38eab-e1d3-42a4-b501-75637bbb343f)

Das KünstlerInnenkollektiv „Schaum und Rausch“ stellt die Frage, was eigentlich passiert, wenn unser Konsumverhalten in eine seelische Krise gerät. Hat unser Konsumverhalten etwa eine Seele und falls ja,  wie würde eine Heilung stattfinden?

In einem inszenierten Performancedreh präsentieren „Schaum und Rausch“ eine dadaistische Therapiesitzung, in der das Konsummonster von der Figur der Gardinenfrau mithilfe von Selbsthilfe-DIY-Videos befragt wird. Der verzweifelte Versuch, das Konsummonster zu heilen wird unterbrochen durch die Figur des Aliens und eines neuen Protagonisten: Dem Kitchenboy. Der Kampf darum, die Aufmerksamkeit zu behalten wird schnell zu einer großen Herausforderung.

Die Performance wird in 360° aufgezeichnet und die Aufnahmen für künstlerische Arbeiten verwendet. Die Teilnahme an der Performance setzt das Einverständnis der Besucher*innen an Filmaufnahmen ihrer Person voraus.


kasselerkunstverein.de/news-view/news/News/performance-trigger-warning




















1.2.21

There and back again, visual fiction.


 Download Game


“There and back again” is a game recreating the experience of a memory loss. The Player wakes up in a snowy setting. His memory is erased. During the game he is challenged to find notes with photographs that are triggering memories. 


30.6.20

pirouettes en dehors curated by Julia Brodauf




Stills: Ann Schomburg: Dancing With the Skunk 2012




Ann Schomburg, Künstlerin mit Schwerpunkt Performance,

untersucht mit ganzem Geist- und Körpereinsatz

die Kommunikationsstrukturen zwischen

den Geschlechtern und dokumentiert dies filmisch und

fotografisch, es treten auf: Ein Stinktier und eine

multiple Domina. Ann Schomburg, Künstlerin mit

Schwerpunkt Performance, untersucht mit ganzem

Geist- und Körpereinsatz die Kommunikationsstrukturen

zwischen den Geschlechtern und dokumentiert

dies filmisch und fotografisch, es treten auf: Ein

Stinktier und eine multiple Domina.

Julia Brodauf







Dancing With The Skunk (2013)

 


Rasende Liebe verkennt häufig die Realität der von ihr begehrten Objekte. Sie projiziert die Notwendigkeiten des eigenen Begehrens auf einen fremden Körper. So ergeht es Sexualpartnern wie auch Haustieren. Die Bilderserie »Dancing with the skunk« basiert auf den Drohgebährden eines Stinktiers. Als Schomburg nach einem jahrelangen Besitz von Frettchen eine Allergie entwickelte, stieg sie auf ein Stinktier um, welches eine ähnliche Körperform besitzt. Leider wandte sich das neue Haustier der Künstlerin vor allem mit dem Hintern zu. Beide mussten sich wieder trennen. Während einer nostalgischen YouTube-Suche begegnete Schomburg eine Reihe von TierbesitzerInnen, die das stressbedingte Droh- und Abwehrverhalten ihrer Tiere vielmehr als amüsante und liebenswerte Eigenart verstehenverstanden. In einer Performancestudie kleidete sich Schomburg daraufhin mit einem Burleske-Kostüm und vollzog die Bewegungen ihres Stinktiers schrittweise nach.

 


 

Raging Burning love often misjudges the reality of the its objects it of desires. She It projects the necessityies of her its own desire onto a foreign body. This is what happens to sexual partners as well as to pets. The picture series "Dancing with the skunk" is based on the threatening buildings gestures of a skunks. After years of owning ferrets, When Schomburg developed an allergy after years of owning ferrets, she and therefore switched to a pet skunk with a similar body size and shape. Unfortunately, the new pet mainly turned its butt to the artist. mainly with her butt. Both had to separate again. During a nostalgic YouTube search, Schomburg met encountered a number of animal owners who understood the stress-related threat and defensive behaviour of their animals as an amusing and endearing peculiarity. In a performance study, Schomburg then dressed herself in a burlesque costume and gradually followed mimicked the movements of her skunk.




Stills: Ann Schomburg: Chat. 2020






 

20.2.20

Bring in Weight Maribor

Lecture Journey with Bring in Weight, last Performance lecture before the Locdown:









warm up for the lecture 





Projektsite:




22.11.19

Bring in Weight 5.-7. Dezember!!!!


-->


Bring in weight conference 7 hours berlin

Liebe  Leute,
hiermit möchten wir euch auf das Performance-Kunst-Theorie-Projekt               BRING in WEIGHT, a Critique on Populism  aufmerksam machen,  das vom 5. bis 7. Dezember im „7hours“ stattfindet  (Campus Humboldt-Univ. Reinhardtstraße 18-20, Eingang neben Sammlung Boros / U-Oranienburger Tor).
Dieses Themenprojekt ist der künstlerischen und akademischen Kritik am Populismus gewidmet. Wir starten in Berlin, entwickeln die Thematik weiter arbeiten Februar im GT22 in Maribor (SVN, Anfang April im KunstPavillon in München, und Mitte Juni im Kunstraum Walcheturm Zürich. Es würde uns freuen wenn ihr dieses plural agierende performative Kunst-Theorie-Projekt besuchen würdet. Ein Projekt, welches eine verantwortungsvolle menschliche (humane) Weiterentwicklung vor allem in der Annahme und Entwicklung von Human-Diversität sieht. Wir denken, dass sich gerade dadurch neue Formen von Empathie  und Sensitivität entwickeln (also auch neues Gewebe/ lese: Strukturen). Hier unten eine kurze Einführung und im Anhang ein pdf welches die detaillierte berliner Programmabende darstellt.. Mit Dank für euer Interesse!

Info: Künstler* & Theoretiker*innen treffen sich um ihre Sicht betr. der Populismus Thematik den Kolleg*innen vorzustellen, um Diskussionen und Dialoge zu stimulieren. Wir zeigen, wie unsere TeilnehmerInnen individuell die Welt wahrnehmen, welchen Einfluss diese nimmt, und wie sie diese Informationen in ihre Werke einfliessen lassen. Es ist, wie einer der Teilnehmer sagt: „Ein Virus geht um, und Bewusstseinsschärfung soll als Gegengift fungieren.“ Dies geschieht in einem Setting, in dem äußerst unterschiedliche Ansätze aufeinandertreffen, um – auch im Austausch mit dem jeweiligen Publikum - dann hoffentlich über den Verlauf der Events zu tieferen Einsichten zu führen.  
In Kurzvorträge bringen Künstler* und Akademiker*innen eine Vielfalt an Sichtweisen ein: Der Begriff „Populismus“ wird auf seine Bedeutung untersucht, etwa anhand von Science-fiction-Erzählungen, seinen ökologischen Folgen oder mit einem kritischen Blick auf Gretas Neue Grüne Welt. Lässt sich das durch populistische Präsidenten bedingte Tun der Wähler nachvollziehen? Wie verändern sich in unserer Zeit zwischenmenschliche Beziehungen, einerseits durch die binäre Welt (mit anderem Sprachumgang, Empathie und Twitter als Leitmotiv), anderseits durch das sich physisch verändernde urbane Geflecht? In einen Talk/Performance verbindet eine Künstlerin dies mit der digitalen Datingworld, ein andern Künstler integriert den Boxsport, um dies mit Rap (als Antipower) zu verbinden. An zwei längeren Abenden werden diese sehr unterschiedlichen verbal-performativen Thematiken einander begegnen. Man darf neugierig sein, was aus dieser Pluralität wächst. Beide Abende haben ganz unterschiedliche, um „Populismus“ kreisende Programmangebote, die einzeln von der Struktur her identisch sind, d.h. wir zeigen stets mehrere Performances sowie ein aus persönlichen und theoretischen Kurz-Vorträge zusammengestelltes Programm (mit Gruppenmoderation). Am 3. Tag einen 3std. Workshop, mit ganz unterschiedlichen Sichtweisen auf „Populismus“.

TeilnehmerInnen: San Keller, Philip Kojo Merz, Milenko Lazic, Morgenvogel Real Estate (Maria-Leena Räihälä/Manuel Bonik), Dennis Pohl, Robert Prosser, Philipp Rhensius, Marie Rosenkranz, Ann Schomburg, Veli & Amos und 006.

Note: Contributions- & short presentations in German /discussion also in English
Thu. 05.12, “7hours”, 19.00 hrs: Eveingprogram
19.00: Philipp Rhensius, starts with a music-sound-installation
19.30: Harm Lux, a project introduction
19.45: Marie Rosenkranz, a social-critical & acad. perspective “On Populism”
20.15: Philip Kojo Metz, an artistic Interpretation of Populism
20.25: Manuel Bonik, Populism and Greta’s green world
20.45: Milenko Lazic, -still open-
21.00: Veli & Amos, “Ways of Acting”
21.15: Group-moderation,  connecting & questioning the talks
22.00: Break
22.15: Ann Schomburg, perfo on “Dating & BDSM–Call, Stereotypes & Prejudices”
22.40: San Keller, performance “Penchant of Simplification” (distracting to pop)
 
Fr. 06.12, “7hours”  eveningprogram
19.00: Milenko Lazic, performance
19.30: Harm Lux, summary 1st evening, intro. 2nd evening
19.40: Philipp Rhensius: connects in a fictional talk his education with Pop & Populism.
20.05: San Keller, about -  “outdated thought patterns” –
20.15: Robert Prosser, about Syria; on language, egalitarians & opponents
20.35: Ann Schomburg, about relationships in a dating economy geared to desire
20.45: Dennis Pohl, Media-tec.-conditions of Politics: Populism is Hardware
21.10: Groupmoderation: questioning and connecting the talks
21.50  Break
22.10: 006, performance “You, I, and a Paranoid Past”
22.30: Robert Prosser, performance “About Propaganda & Rap”
 
Sat. 7.12, “7hours” 10.00-13.00 hrs, a Workshop (different views on populism) : Harm (Lux) starts the workshop, telling how a scared cat experiences Populism, Robert (Prosser) responds to this, taking a more relaxed but still critical position, with a reference to “handke”. Marie (Rosenkranz) responds upon these statements with a more theoretical objective attitude and San (Keller) comes to a kind of evaluation, he proposes that we have to incorporate in re-thinking the “creative forms of action!”. Slowly starts then the concrete –performative- workshop.
Highly Welcome!

2.11.18

The Boyfriendcasting Episode Berlin 1.1 Haus am Lützowplatz. TRAILER COLLECTION



Radio interview: sound

 

Die Live-Performance »The Boyfriend-Casting« untersucht heutige Formen der Einwerbung zwischenmenschlicher Zuneigung. Mit Castingshows und Datingapps sind diese mittlerweile Teil einer öffentlichen, kapitalistischen Konsumkultur geworden. Der Warenfetischismus hat sich auf die ‚Liebe’ ausgedehnt und wird selbst dort, wo der Konsum der Dinge all zu gerne intellektuell kritisch hinterfragt wird, unter dem Deckmantel der Bohème und deren Freiheit unreflektiert zelebriert. Zu welchen Formen von Beziehungen sind wir heute (überhaupt noch) fähig? In der öffentlichen Gemeinschaftsperformance wurden Dating-KandidatInnen im Rahmen einer inszenierten Talentshow von einer Jury begutachtet, welche sich in Vertretung von Schomburg für eine/n neuen Partner der Künstlerin entschied. Die Jury setzte sich privaten sowie beruflichen WegbegleiterInnen der Künstlerin zusammen und vollzog im Laufe des Abends das, was als Outsourcing von Emotionen  bezeichnet werden könnte.


EN

The live performance "The Boyfriend-Casting" examines today's forms of advertising interpersonal affection. With casting shows and dating gapps, this has now become part of a public, capitalist consumer culture. Commodity fetishism has extended to the realm of 'love' and, even where the consumption of things is all too often critically and intellectually questioned, it is still celebrated unreflected under the guise of the bohemian and its freedom. What forms of relationships are we (still) capable of today? In the public joint performance, dating candidates were examined by a jury within the framework of a staged talent show that, decided on a new partner for the artist on behalf of Schomburg. The jury was set up of the artist's private and professional companions. In the course of the evening they carried out what could best be described as the outsourcing of emotions.



Das Publikum wird in seine demokratische Partizipation eingewiesen


























Während eines eintägigen VIP events haben sich 5 tapfere KandidatInnen einer erbarmungslosen Jury  und einem teilweise unbestechlichen Publikum gestellt, um meine neue Liebe meines Lebens zu werden.





Hierfür stellten sie sich verschiedenen Aufgaben


Therapeutische Erstanalyse, mit welchen Tier kann sich der Kandidat identifizieren?


Wie stellen sich die KandidatInnen den wichtigen Menschen in Ann's Leben vor?

...was macht sie persönlich aus und was ist ihnen besonders wichtig?




manche Kandidaten bekamen Unterstützung und kämpften laut den anderen "mit unfairen Mitteln" #dogcontent



Beim Bullriding beobachtete Publikum und Jury ob die Kandidatinnen auch dran bleiben, wenn es einmal schwierig wird.



Aber auch die KandidatInnen waren investigativ: gerade Dick und Sam haben einen anderen Kandidaten beim fremdknutschen erwischt. Polyamore? Dazu gab es keinen vermerkt in den Regeln...

...bei der Befragung der schönen Unbekannten stellte sich heraus, dass es den Kandidaten im Doppelpack geben würde und das eigentlich auch in Ann's Sinn sein sollte.




wie stilsicher sind die KandidatInnen, Minor weist sie in die Kunst des Säbelns ein und beobachtet ihr Talent

 die Flaschen werden schonungslos geköpft, geht es hier noch um den Crémant oder sind wir schon symbolisch bei den anderen Kandidaten?














Die Stunde der Wahrheit: was wird der Bericht von Dr. E über die geistige Verfassung der KandidatInnen offenbaren?



Künstlerische Leitung 
Ann Schomburg

Drehplanung/Researchassistance
Julia Charlotte Richter
Stefan Ewald

Aufnahmeleitung
Flaut Michael Rauch

Produktionssuport
Ekachai Eksaroij
Dennis Buchholz
Sveta Anatova

Eventmanagement
Silke Jentsch


Actors:

Moderation
Flaut M Rauch

Jury
Christian Saehrendt
Else Gabriel
Eva Moll
Minor Alexander
Ralf Schmitt
Sascha
Lena Reisner
Tina Sauerländer

Therapeut
Stefan Ewald

Türsteherin/Pillowmanagement
Yasmin Schakmak

Gesang
Kitty Solaris

Licht
AnnSchomburg

Kamera

IraKonyukhova
Philip Metz
Julia Charlotte Richter
Stefanie Simmen
Alexander Wagner

Tonmeister
Stefan Ernst

Ton Advice
Tobias Böhm

Setdesign
Ann Schomburg
Sveta Anatova

Catering
Dennis Bucholz
Sveta Anatova

KandidatInnen
Samia Dauenhauer
Adam
Buzz
Hergen
Dick Purpel

Technical Support
stichnoth-events.de



Special Thanks:

#MinorAlexander #SvetaAnatova #ArianeBlankenburg #JonasBlume #TobiasBöhm #SaschaBoldt #DennisBuchholz #SamiaDauenhauer #EkachaiEksaroij #StefanErnst #StefanEwald #ElseGabriel #SilkeJentsch #IraKonyukhova #KatiLiebert #PhilippMetz #EvaMoll #ChristinNicholis #FlautMRauch #LenaReisner #JuliaCharlotteRichter #ChristianSaehrendt #TinaSauerländer #KittySolaris #YasminSchakmak #StefanieSimmen #RalfSchmitt #Adam #AlexanderWagner #HergenWöbken #MarcWellmann #HausAmLützüwplatz #Teambullriding #stichnoth-events.de




30.7.18

Aufruf: The BOYfriendcasting




Interaktive Performance und Installation: The Boyfriendcasting (1-tägigen VIP Event im Kunstverein, Haus am Lützowplatz)

Wann 13.8.2018 um 18Uhr 
Wo Haus am Lützowplatz

Warum:
Wie wirkt sich der kapitalistische Warenfetischismus auf unsere sozialen Beziehungen aus? Hat er sich auf die „Liebe“ ausgedehnt und wird selbst dort wo der Konsum der Dinge all zu gerne intellektuell kritisch hinterfragt wird unter dem Deckmantel der Boheme und deren Freiheit unreflektiert zelebriert oder haben wir es geschaft uns von konservativen Zwängen zu befreien? Zu Welchen Formen von Beziehungen sind wir heute (überhaupt noch) fähig? Was ist im laufe der letzten Jahre aus unserem Balzverhalten geworden, gibt es denn Magie Monet überhaupt noch? Und wenn ja wie sinnvoll ist er für die Zukunft? Wie konnte es sein das aus the one and only plötzlich a view and lonely wurde?



Was passiert:

The Boyfriendcasting beschäfigt sich dem heutigem Dating verhalten. Angefangen von DatingApps bis zu Datingshows.

"Help Ann to find the love of her life“ 

Auf die Ann-wärter wartet eine Vielzahl von Herausforderungen so können sie beim Bullriding ihre Männlichkeit unter Beweis stellen und sich  Ann-Kompatibilitäs -Punkte bei einer Jury verdienen.

Ann hat keinerlei Interesse auf die Übername der Entscheidung. Für die Künstlerin ist es eine logische Konsequenz, schliesslich wird alles heutzutage out gesourced. So versteht es sich von selbst das auch das Publikum Mitsprache recht hat.


Die Jury besteht aus Vertretern der Berliner Kunstszene wie:

Alexander Minor (Künstler Berlin/Leipzig)
Dr. Christian Saehrendt (Autor Dumant: Bestseller: Ist das Kunst oder kann das weg?)
Sascha Boldt ( Ex-Freund)
Ralf Schmitt (Founder Berlin Art Institute, Preview Art Fair)
Tina Sauerländer (Kuratorin, Gründerin peer to space)
Else Gabriel (Künstlerin und Ann´s frühere Professorin)
Lena Reisner (Kuratorin: Galerie im Turm)


Wer kann Teilnehmen?

Abgesehen von den Herren die von den Anninators gecastet wurden oder im Tinder Marathon Matchten- jeder Mann von 25 -54 Jahren.

Interessenten können direkt am 13.08. sich eine Stunde vor der Ausstellung Eröffnung registrieren lassen. Oder sich per mail einen Platz sichern indem sie eine Mail mit Angaben von Pseudonym, Alter und Augenfarbe an apply@boyfriend-casting.com senden.

Ann´s versprechen:
If u marry me- I will promise to never call u again!“