Contragic Fine Arts | Ann Schomburg

2.11.18

The Boyfriendcasting Episode Berlin 1.1 Haus am Lützowplatz. TRAILER COLLECTION



Ann Schomburg The BOYfriend casting




Das Publikum wird in seine demokratische Partizipation eingewiesen


























Während eines eintägigen VIP events haben sich 5 tapfere KandidatInnen einer erbarmungslosen Jury  und einem teilweise unbestechlichen Publikum gestellt, um meine neue Liebe meines Lebens zu werden.





Hierfür stellten sie sich verschiedenen Aufgaben


Therapeutische Erstanalyse, mit welchen Tier kann sich der Kandidat identifizieren?


Wie stellen sich die KandidatInnen den wichtigen Menschen in Ann's Leben vor?

...was macht sie persönlich aus und was ist ihnen besonders wichtig?




manche Kandidaten bekamen Unterstützung und kämpften laut den anderen "mit unfairen Mitteln" #dogcontent



Beim Bullriding beobachtete Publikum und Jury ob die Kandidatinnen auch dran bleiben, wenn es einmal schwierig wird.



Aber auch die KandidatInnen waren investigativ: gerade Dick und Sam haben einen anderen Kandidaten beim fremdknutschen erwischt. Polyamore? Dazu gab es keinen vermerkt in den Regeln...

...bei der Befragung der schönen Unbekannten stellte sich heraus, dass es den Kandidaten im Doppelpack geben würde und das eigentlich auch in Ann's Sinn sein sollte.




wie stilsicher sind die KandidatInnen, Minor weist sie in die Kunst des Säbelns ein und beobachtet ihr Talent

 die Flaschen werden schonungslos geköpft, geht es hier noch um den Crémant oder sind wir schon symbolisch bei den anderen Kandidaten?













Die Stunde der Wahrheit: was wird der Bericht von Dr. E über die geistige Verfassung der KandidatInnen offenbaren?



Künstlerische Leitung 
Ann Schomburg

Drehplanung/Researchassistance
Julia Charlotte Richter
Stefan Ewald

Aufnahmeleitung
Flaut Michael Rauch

Produktionssuport
Ekachai Eksaroij
Dennis Buchholz
Sveta Anatova

Eventmanagement
Silke Jentsch


Actors:

Moderation
Flaut M Rauch

Jury
Christian Saehrendt
Else Gabriel
Eva Moll
Minor Alexander
Ralf Schmitt
Sascha
Lena Reisner
Tina Sauerländer

Therapeut
Stefan Ewald

Türsteherin/Pillowmanagement
Yasmin Schakmak

Gesang
Kitty Solaris

Licht
AnnSchomburg

Kamera

IraKonyukhova
Philip Metz
Julia Charlotte Richter
Stefanie Simmen
Alexander Wagner

Tonmeister
Stefan Ernst

Ton Advice
Tobias Böhm

Setdesign
Ann Schomburg
Sveta Anatova

Catering
Dennis Bucholz
Sveta Anatova

KandidatInnen
Samia Dauenhauer
Adam
Buzz
Hergen
Dick Purpel

Technical Support
stichnoth-events.de



Special Thanks:

#MinorAlexander #SvetaAnatova #ArianeBlankenburg #JonasBlume #TobiasBöhm #SaschaBoldt #DennisBuchholz #SamiaDauenhauer #EkachaiEksaroij #StefanErnst #StefanEwald #ElseGabriel #SilkeJentsch #IraKonyukhova #KatiLiebert #PhilippMetz #EvaMoll #ChristinNicholis #FlautMRauch #LenaReisner #JuliaCharlotteRichter #ChristianSaehrendt #TinaSauerländer #KittySolaris #YasminSchakmak #StefanieSimmen #RalfSchmitt #Adam #AlexanderWagner #HergenWöbken #MarcWellmann #HausAmLützüwplatz #Teambullriding #stichnoth-events.de




30.7.18

Aufruf: The BOYfriendcasting




Interaktive Performance und Installation: The Boyfriendcasting (1-tägigen VIP Event im Kunstverein, Haus am Lützowplatz)

Wann 13.8.2018 um 18Uhr 
Wo Haus am Lützowplatz

Warum:
Wie wirkt sich der kapitalistische Warenfetischismus auf unsere sozialen Beziehungen aus? Hat er sich auf die „Liebe“ ausgedehnt und wird selbst dort wo der Konsum der Dinge all zu gerne intellektuell kritisch hinterfragt wird unter dem Deckmantel der Boheme und deren Freiheit unreflektiert zelebriert oder haben wir es geschaft uns von konservativen Zwängen zu befreien? Zu Welchen Formen von Beziehungen sind wir heute (überhaupt noch) fähig? Was ist im laufe der letzten Jahre aus unserem Balzverhalten geworden, gibt es denn Magie Monet überhaupt noch? Und wenn ja wie sinnvoll ist er für die Zukunft? Wie konnte es sein das aus the one and only plötzlich a view and lonely wurde?



Was passiert:

The Boyfriendcasting beschäfigt sich dem heutigem Dating verhalten. Angefangen von DatingApps bis zu Datingshows.

"Help Ann to find the love of her life“ 

Auf die Ann-wärter wartet eine Vielzahl von Herausforderungen so können sie beim Bullriding ihre Männlichkeit unter Beweis stellen und sich  Ann-Kompatibilitäs -Punkte bei einer Jury verdienen.

Ann hat keinerlei Interesse auf die Übername der Entscheidung. Für die Künstlerin ist es eine logische Konsequenz, schliesslich wird alles heutzutage out gesourced. So versteht es sich von selbst das auch das Publikum Mitsprache recht hat.


Die Jury besteht aus Vertretern der Berliner Kunstszene wie:

Alexander Minor (Künstler Berlin/Leipzig)
Dr. Christian Saehrendt (Autor Dumant: Bestseller: Ist das Kunst oder kann das weg?)
Sascha Boldt ( Ex-Freund)
Ralf Schmitt (Founder Berlin Art Institute, Preview Art Fair)
Tina Sauerländer (Kuratorin, Gründerin peer to space)
Else Gabriel (Künstlerin und Ann´s frühere Professorin)
Lena Reisner (Kuratorin: Galerie im Turm)


Wer kann Teilnehmen?

Abgesehen von den Herren die von den Anninators gecastet wurden oder im Tinder Marathon Matchten- jeder Mann von 25 -54 Jahren.

Interessenten können direkt am 13.08. sich eine Stunde vor der Ausstellung Eröffnung registrieren lassen. Oder sich per mail einen Platz sichern indem sie eine Mail mit Angaben von Pseudonym, Alter und Augenfarbe an apply@boyfriend-casting.com senden.

Ann´s versprechen:
If u marry me- I will promise to never call u again!“


13.6.18

Stolen Images, Ausstellungsinstallation



Stolen immages, ehibition installation at A fairytale from Saints and Sinners.




Totale, Installationssicht


Ann Schomburg: Ausstellungsansicht Stolen images



Ann Schomburg: Ausstellungsansicht Stolen images



Ann Schomburg: Ausstellungsansicht Stolen images



Ann Schomburg: Ausstellungsansicht Stolen images

Manja Ebert

Jonas Blume

Vinc Rischer/ Julia Charlotte Richter

Stoll und Wachal




KünstlerInnen









25 Jahre Kasseler Kunstpreis, Ausstellungsbeteiligung Kasseler Kunstverein & Artisttalk


Opening 13.06. 2018

Installationview, Kasseler Kunstverein, 2018


On Show: Bildbetrachtung, Installationsversion, 2018, Unique

Videostill Bilbetrachtung

comming up: Heimat Galerie Z 22

Opening: 16.06.2018 19h Galerie Z22




feat. Bildbetrachtung Screeningversion:


Videostill: Bildbetrachtung

Videostill: Bildbetrachtung

22.7.17

The Mission



Opening Speech Nils Arne Kässens



Installation View The Mission (die Mission), Ann Schomburg & Sascha Boldt, 2017



Ann Schomburg & Sascha Boldt, The Mission (die Mission), 2017

Performance, Installation, Hybride Malerei, Video

DE

Was bedeuten die Themen und Inhalte der Kunstgeschichte heute? Welche Formen haben Melancholie und Apokalypse in der heutigen Gesellschaft und wie finden sie zu einer zeitgenössischen Darstellung?


Die Installation „The Mission“ des Berliner KünstlerInnen Duos Ann Schomburg und Sascha Boldt zitiert die oben genannten Themen in Inhalt und Umsetzung- Techniken Mischen Altes , Neueres und Neues: Von Malerei und Kupferstich ausgehend finden zeitlose Themen zeitgenössische Beispiele in der Blue Whale Challenge und sich beständig wiederholende Themen wie apokalyptische Katastrophen finden in einem überarbeiteten hybriden Pigmentdruck eine Form. Formal zitieren Stapelmonitore die Anfänge der Videokunst, wie ebenso die Bilder von Spionkameras sich an der Erscheinungsform experimenteller Medienkunst anlehnen.
Elemente der Handyapp „Snapchat“ werden als Sample hinzugemischt um auf die ästhetische Form einer Jugendsprache im Jahr 2017 zurückzugreifen.

The Mission“, besteht zum einen aus Ann Schomburgs Bild „#curatorfindme“ das als Portrait oder Mahnmal zeitgenössischer Melancholie – suicidgefährdete Teenager abbildet die unter diesem hashtag (#) im Internet nach einem „Spieleleiter“ (Kurator) suchen der sie durch die „Bluewhale Challenge“ führt. - Das katastrophale Ziel dieser Challenge ist daß sich die Protagonisten an deren letzten Tag bei einem Sprung von einem Hochhausdach filmen.

Zum anderen ist Sascha Boldts hybrides Konstrukt „Apocalypse to go“ ein Panorama unseres quasi apokalyptischen Zeitalters. Phänomene wie z.b. Umweltverschmutzung, Wegwerfmentalität, atomisierte globale gesellschaftliche Probleme, Raubbau an der Natur, verantwortunglose Spaß- und Konsumkultur, Aufmerksamkeitsüberreizungen durch virtuelle Medien, Plastikmüll oder Klimaerwärmung entladen sich in katastrophalen Szenarien.


Nach dieser ersten künstlerische Annäherung an die Bedeutung dieser zeitlosen Grundthemen im Hier und Jetzt, beginnt die Basis für die gemeinsame Videoinstallation/Performance „Leaving the comfort zone 1, Zeugen Dürers“ als Annäherung an das „reale Leben“.

Ann Schomburg und Sascha Boldt gehen mit Repliken der Grafiken Dürers in den öffentlichen Raum um über einen Diskurs mit selbigen herauszufinden wie seine Arbeiten heutzutage von anderen Menschen interpretiert werden und welche Themen, Ästhetiken und Inhalte aus diesen privaten Interrogationen für unsere heutige Gesellschaft eine Relevanz haben. Aus dem Schutzraum des Museums werden die Motive wieder hinaus in die Wirklichkeit des Alltages getragen um sie mit diesem abzugleichen. Die Performance läuft während der Laufzeit der Ausstellung und wird auf den Monitoren in der Ausstellung ergänzt.










Kurzstatements:

"Ich sehe die Menscheit heute in einem quasi apokalyptischen Zeitalter. Phänomene wie z.b. Umweltverschmutzung, Wegwerfmentalität, atomisierte globale gesellschaftliche Probleme, ungerechte Verteilung von Ressourcen, Raubbau an der Natur, selbstzerstörerische Internetchallenges, Aufmerksamkeitsüberreizungen durch virtuelle Medien, Plastikmüll oder Klimaerwärmung erzeugen ein Szenario, deren Grundmotive meines Erachtens bereits in Dürers Grafikserie der Apokalypse abgebildet sind.“ Sascha Boldt


Melancholie ist ein Beständiger Begleiter von Jugendlichen; die Zeit zwischen Kind und Erwachsenwerden ist ein sensibler Moment, den man vielleicht mit der Künstlerischen Praxis vergleichen kann, die Albrecht Dürer in Melancholia auf den Punkt bringt. Die Zeiten sind heute andere, auf Melancholie trifft Entfremdung- durch die 'Kuratoren' der Bluewhalechallange, die ihren Teil dazu beitragen die Melancholie in eine Todessehnsucht zu transformieren.“ Ann Schomburg


PRESS





http://www.ndr.de/kultur/kunst/niedersachsen/Duerer-in-Osnabrueck-neu-entdecken,duerer128.html

https://www.noz.de/deutschland-welt/kultur/artikel/925226/duerer-ich-ausstellung-in-osnabrueck?utm_campaign=Artikel_teilen&utm_medium=Link&utm_source=Facebook

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/910311/kulturgeschichtliches-museum-hat-ein-duerer-labor